Musik

Hessisches Kultusministerium übergibt Zertifikat

Die IGS Busecker Tal wurde erneut  vom Hessischen Kultusministerium mit dem Zertifikat „Schwerpunktschule Musik“ für die kommenden vier Jahre ausgezeichnet. Diese Nominierung ist eine erfreuliche Bestätigung der vorbildlichen musikalischen Arbeit seit der Erstzertifizierung in 2010.

Der Verleihung des Prädikats fand am 26. September im Rahmen einer Feierstunde im Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt am Main statt, bei welcher 94 hessische Schulen die entsprechende Urkunde durch das hessische Kultusministerium überreicht bekamen.

Dem verliehenen Zertifikat ging eine Bewerbung voraus, bei welcher alle geforderten Qualitätskriterien erfüllt wurden. Schulen mit musikalischem Schwerpunkt bieten ihren Schülern in einem erweiterten Musikunterricht eine besondere musikalische Förderung und ein kontinuierliches musikalisches Bildungsangebot von Klasse 5 bis 10.

An der IGS Busecker Tal besteht für die Schüler die Möglichkeit, eine ganze Reihe verschiedener Instrumente zu erlernen. Zusätzlich können die Schüler in schuleigenen Ensembles spielen und Erfahrungen sammeln. Hierbei ist besonders die Zusammenarbeit zwischen IGS Busecker Tal und Musikschule Buseck sehr förderlich. Derzeit gibt es an der IGS Busecker Tal je drei nach Jahrgängen zusammengefasste Blas-, Gitarren- und Streich-Ensembles und zusätzlich einen Schulchor. Hinzu kommen noch diverse musikalische AG-Angebote (Schlagzeug, Keyboard, uvm.)

Robert Mulch, Ulrich Steinbach

Buseck, den 06.11.2014

Schüler des 9. Jahrgangs besuchen das Musical "Cabaret"

„Die Theateratmosphäre war toll“, so der Eindruck der Schüler beim Besuch des Musicals CABARET im Stadttheater Gießen.

Nach wochenlanger Vorbereitung im Musikunterricht  war es am 23. Mai so weit, sich „die Bretter, die die Welt bedeuten“ live anzusehen. Man kannte die Handlung und einige Songs des Stückes, war gespannt auf die Umsetzung auf der Bühne und auf das Finale. Denn das wollten die Schüler während der Erarbeitung nicht kennenlernen, sondern sich im Theater überraschen lassen.

Rückblickend bewerteten alle Schülerinnen und Schüler den Theaterbesuch als sehr gelungen:

  • „Beim Theater ist man viel näher dran als beim Film. Im Theater nimmt es dich viel mehr mit in die Geschichte“
  • „Ich war das erste Mal im Theater und würde sofort nochmal ein anderes Stück sehen“
  • „Die Schauspieler hatten tolle Stimmen“
  • „Der Conférencier hat mir am besten gefallen“
  • „Das Ende fand ich überraschend und schade, ich hatte gehofft, dass Sally und Cliff nach Amerika flüchten“
  • „Es war einfach anders, weil so viele unterschiedliche Menschen im Publikum waren“
  • „Die Rollen waren perfekt besetzt“
  • „Die Musik war toll“

Brigitte Wagner

Buseck, den 14.07.2014

Ein deutsch-amerikanischer Workshop

Das Jazz Ensemble des Wyoming Seminary aus Pennsylvania hat die Schule besucht, ein kleines Konzert vor Musikern der Schule gegeben und mit dem großen IGS-Orchester ein bekanntes Stück erarbeitet. Wir danken Frau Britta Lange, die durch ihre persönlichen Kontakte dies möglich machte. Hören Sie doch mal rein: Jazz Ensemble

Ulrich Steinbach

Buseck, den 13.06.2013

Frühlingsfest im Schlosspark

Unter wechselnder Leitung von Brigitte Wagner und Robert Mulch spielte das Blasorchester der IGS Busecker Tal mehrere Stücke, die ins Ohr und in die Beine gingen. Hier können Sie mehr darüber erfahren.

Siglinde Wagner

Buseck, den 14.05.2012

Das Musikkonzept an der IGS Buseck

Der Musikunterricht an unserer Schule ist stark geprägt durch eine enge Kooperation mit der „Musikschule" im Gebäude der IGS Busecker Tal. Diese Kooperation ist die Basis für das Integrations- und Kooperationsprojekt zwischen beiden Schulen, das vom Kultusministerium und vom Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert wird. Das Projekt ist für das 5. und 6. Schuljahr ausgelegt. Der Musikunterricht wird in diesen beiden Jahrgängen daher wie folgt organisiert:

Der Musikunterricht findet zweistündig statt, die beiden Musikklassen erhalten eine weitere Stunde zusätzlich.

1. Bläserklasse (Klasse 5a/6a) jeweils drei Unterrichtsstunden:

  • eine Stunde Fachunterricht (Musiklehrer der IGS)
  • eine Stunde Ensemblespiel (je ein Musiklehrer der IGS und der Musikschule)
  • eine Stunde Instrumentalunterricht in kleinen Gruppen (insgesamt neun Musiklehrer der Musikschule)

2. Streicher- und Gitarrenklasse (Klasse 5b/6b) jeweils drei

    Unterrichtsstunden:

  • eine Stunde Fachunterricht (Musiklehrer der IGS)
  • eine Stunde Ensemblespiel, getrennt nach Streichern (zwei Instrumentallehrer der Musikschule) und Gitarren (je ein Musiklehrer der IGS und der Musikschule)
  • eine Stunde Instrumentalunterricht in kleinen Gruppen (insgesamt vier Musiklehrer der Musikschule)

Für die Kinder werden Instrumente leihweise zur Verfügung gestellt. Die Eltern zahlen für diese Ausleihe und für die Bereitstellung von Noten und Arbeitsmaterial eine monatliche Gebühr. Für soziale Härtefälle können Ausnahmen getroffen werden, die der Förderverein der Gesamtschule auffängt.

 

3. Alle weiteren Klassen der Stufe 5/6 erhalten je zwei Stunden Musikunterricht:

  • eine Stunde Fachunterricht (Musiklehrer der IGS)
  • eine Stunde differenziertes Musikangebot (je nach Jahrgangsgröße 2-3 Instrumentallehrer der Musikschule und 2-3 Musiklehrer der IGS)

Das Angebot variiert je nach Lehrkraft und umfasst die Bereiche Band, Chor, Instrumentalgruppe, Gitarrengruppe, Schlagzeug, Tanz.

 

In jedem Schuljahr wird für beide Jahrgänge als Jahreshöhepunkt eine Aufführung erarbeitet, z.B. ein Wandelkonzert über die Ebenen des Schulgebäudes oder ein Musical im Kulturzentrum von Großen-Buseck.
Durch das Kooperationsprojekt mit der Musikschule wird durch Musikveranstaltungen eine starke Außenwirkung für die Schule erreicht.

In den weiterführenden Jahrgängen wird der Musikunterricht ergänzt durch weiterführende Musikangebote und Arbeits- gemeinschaften, die zum Teil ebenfalls in Kooperation mit der Musikschule angeboten werden: Streicherensemble, Gitarren-AG, Blasorchester, Schlagzeuggruppe, Schulchor, Schulband, Hip-Hop-AG, Musical-AG und Modern Dance.

Robert Mulch

Buseck, den 30.08.2012