Biologie

Ohne das Wissen um die Vorgänge in der Natur ist kein sinnvolles ökologisches Handeln möglich. Deshalb legen wir Wert auf eine in möglichst vielen Bereichen Fächer übergreifende solide Grundausbildung und Wissensvermittlung in den Fächern Biologie, Physik und Chemie.
Die naturwissenschaftlichen Fächer Biologie, Chemie und Physik werden bis ins 8. Schuljahr im Klassenverband unterrichtet. Dies findet in Biologie auch im 9. und 10. Schuljahr seine Fortsetzung. Dagegen wird in Chemie und Physik im 9. Schuljahr in zwei Leistungsniveaus differenziert, insbesondere um den unterschiedlichen Ansprüchen der weiterführenden Schulen Rechnung zu tragen. Der zweistündige Biologieunterricht in der Förderstufe soll durch projektartige, experimentell ausgerichtete Themen für die anderen Naturwissenschaften mehr  geöffnet werden, um Schülerinnen und Schüler frühzeitig für naturwissenschaftliche Denkweisen und Arbeitsmethoden zu interessieren. In den Jahrgangsstufen 7 (Biologie, Physik) und 8 (Biologie, Chemie) wird der Unterricht fächerübergreifend erteilt.
Besondere naturwissenschaftliche Schwerpunkte werden auch im Projektlernen gesetzt, z.B. durch die Themen "Umweltfaktor Wald" (5./6. Schuljahr) und  "Nahrung und Ernährung" (7. Schuljahr). Unterrichtsmethoden wie Lernen an Stationen, in dem das Experiment im Mittelpunkt steht, werden zu zusätzlichen Themen entwickelt, um Schülerinnen und Schüler für eigenverantwortliches Lernen zu motivieren. Eine Vielzahl von Themen erfahren eine Erweiterung und Vertiefung bei den Schülerinnen und Schüler, die Wahlpflichtkurse im naturwissenschaftlich ökologischen Bereich belegen.

Michael Schlüter

Buseck, den 30.08.2012