Sehr geehrte Eltern,

sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

 

mit dem ersten Tag nach den Herbstferien möchte ich Sie gerne zu einem Thema informieren, dass uns in- und außerhalb der Schule, in der Gesellschaft weiterhin beschäftigt.

Wie geht es in der Schule weiter mit den Maßnahmen zur Reduzierung der Infektionsmöglichkeiten mit dem Coronavirus?

Es gibt keinen Tag, ohne die damit verbundenen Gedanken und Handlungen für uns in der großen Schulgemeinde der IGS Busecker Tal. Täglich entwickeln wir die Lernbedingungen an unserer Schule weiter, um den Regelunterricht und das vielfältige Angebot der Schule bestmöglich zu gestalten.

Insgesamt gelingt uns dies recht gut. Hier danke ich für die positiven Rückmeldungen der Eltern. Andere Schulen sind bereits von der Infektionslage betroffen gewesen und mussten Maßnahmen ergreifen, um eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden.

Erfreulich ist, dass wir bis zum Beginn der Herbstferien keine positiv getesteten Schülerinnen und Schüler an unserer Schule hatten. Ebenso keine Lehrerinnen und Lehrer. Wir wünschen uns alle, dass dies bleibt, auch wenn die Infektionszahlen aktuell steigen.

 

Dennoch sind wir uns darüber bewusst, dass auch unsere Schule, im Falle einer bestätigten Covid-19-Infektion damit konfrontiert werden könnte.  Ich möchte mich bei allen Schülerinnen und Schülern, den Eltern, Lehrerinnen und Lehrern und allen anderen an und mit der Schule Tätigen herzlich bedanken für die erhöhte Umsicht, die große Verantwortungsübernahme sowie den umfassenden Blick für unser System. Wir werden weiterhin Ausdauer aufbringen müssen, die uns gegebenen Schutzmöglichkeiten umzusetzen.

 

Gleichzeitig schauen wir auf die aktuelle Entwicklung. So ist die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus auch im Landkreis Gießen deutlich angestiegen. Für uns als Schule bedeutet dies, dass wir uns gemeinsam mit Ihnen auf verschiedene Szenarien einstellen müssen.

Zunächst gilt es, den Präsenzunterricht aufrecht zu erhalten. Weiterhin werden alle Schülerinnen und Schüler in den bisherigen Lerngruppen in allen Fächern unterrichtet. Hier ist bis zum heutigen Tag keine Veränderung vorgesehen. Veränderungen werden Ihnen umgehend mitgeteilt.

 

Weiterhin bleiben die bereits vorhandenen Verhaltensbedingungen in der Schule. Abstand halten – Hygiene – Alltagsmaske (Mund-Nasen Bedeckung) tragen und Lüftung als  wesentlicher Bestandteil des schulischen Alltags.

 

Insgesamt freuen wir uns darüber, dass die Schülerinnen und Schüler sich so gut an diese wichtige Maßnahme halten. Dies ist uns wichtig und wird weiterhin umgesetzt werden müssen.

 

Informieren möchten wir über eine Veränderung, die der Landkreis Gießen aufgrund der steigenden Infektionszahlen beschlossen hat:

 

„Allgemeinverfügung des Landkreises Gießen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus im Landkreis Gießen im Zusammenhang mit dem Besuch von Schulen“ vom 15. Oktober 2020, gültig zum 18. Oktober 2020.

 

„Abweichend von den Bestimmungen zur Zweiten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus (2. Corona-VO) vom 13. März 2020 in der Fassung vom 29. September 2020 gilt folgendes:

 

1. In allen Schulen nach § 33 Nr. 3 Infektionsschutzgesetz besteht ab der 5. Jahrgangsstufe entgegen § 3 Abs.1 der 2. Corona-VO eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung mit Ausnahme des Präsenzunterrichts im Klassenverband. Diese Pflicht gilt nicht während des Verzehrs von Speisen und Getränken und während der Ausübung des Schulsportunterrichts.

 

2. Die erweiterte Pflicht nach Ziff. 1 besteht ausnahmsweise nicht für Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können.

 

3. Die erweiterte Pflicht nach Ziff. 1 gilt ferner nicht, soweit die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln des Robert-Koch-Instituts, insbesondere der Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen, eingehalten werden können.

 

4. In allen Schulen nach §33Nr. 3 Infektionsschutzgesetz wird dringend empfohlen, praktischen Schulsportunterricht außerhalb geschlossener Räume stattfinden zulassen. In jedem Fall wird empfohlen, einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.

 

5. § 3 Abs. 1 Satz 2 der 2. Corona-VO ist insoweit ausgesetzt und findet in den betroffenen Schulen keine Anwendung.

 

6. Schüler und Lehrer/Betreuer, welche mit respiratorischen Symptomen (zum Beispiel Fieber oder Geruchs- und Geschmacksverlust) erkrankt sind, haben sich umgehend an ihren Hausarzt oder das Gesundheitsamt zur Beratung und ggf. Vereinbarung eines Untersuchungstermins zu wenden. Sie dürfen bis zur Feststellung der medizinischen Unbedenklichkeit im Hinblick auf das Sars-CoV-2-Virus nicht das Schulgelände betreten.

 

7. Nach Bekannt werden eines positiven Testergebnisses eines Schülers haben abweichend von Ziffer 1,  sämtliche Schüler des betroffenen Klassenverbandes bis 14 Tage nach dem letzten gemeinsamen Kontakt eine Mund-Nasen-Bedeckung auch im Unterricht zu tragen.

 

8. Diese Allgemeinverfügung tritt am 18. Oktober 2020 in Kraft und gilt bis einschließlich 1. November 2020. Eine Verlängerung bleibt vorbehalten.“

[Zur Allgemeinverfügung]

 

Entsprechend dieser Verordnung tragen alle Schülerinnen und Schüler der Schule ab dem 19.10.2020 eine Mund-Nasen-Bedeckung.

 

Wir lüften die Räume nach den Empfehlungen des Umweltbundesamtes alle 20 Minuten. Diese finden Sie im Bereich

 

Die kommenden Wochen werden besondere Wochen. Wir möchten den Schulbetrieb weiterhin bestmöglich umsetzen. Kinder brauchen andere Kinder um Wachsen und Lernen zu können. Bitte kommen Sie auf uns zu, sollten Fragen entstehen, die wir gemeinsam betrachten müssen.

Bleiben wir umsichtig und in Kontakt miteinander.

 

Mit freundlichen Grüßen                                                                               

 

 

Dieter Maier

-Schulleiter-

 

 

Liebe Eltern,

unsere Schule ist eine demokratische Institution. Wir Eltern bilden neben den Schülern, Lehrern und der Schulleitung eine wichtige Interessengruppe und sind in verschiedenen Schulgremien vertreten. Eine Übersicht hierzu finden Sie auf der Seite zur Elternmitarbeit. Zudem sind Rechte und Mitwirkungspflichten der Eltern bei wichtigen Entscheidungen im Hessischen Schulgesetz verankert.

Die Bildung unserer Kinder ist eine wichtige Angelegenheit. Daher sollten sich die Aufgaben der Eltern nicht auf die Kontrolle von Hausaufgaben und die Unterschrift unter Klassenarbeiten und Zeugnissen beschränken.

Jeder von Ihnen hat die Möglichkeit, Schule aktiv mitzugestalten, und das Motto dieser Schule lautet nicht umsonst „Schule ist mehr als Unterricht“. Was jeder von Ihnen tun kann, ist die Klassengemeinschaft bei Aktivitäten zu unterstützen, sei es in Form von Begleitung bei Ausflügen, Beteiligung an Klassen- und Schulfesten, Teilnahme am Tag der offenen Tür oder Unterstützung des Spendenlaufs incl. Anfeuern der Kinder und natürlich die regelmäßige Teilnahme an Elternabenden.

Schule ist mehr als Unterricht und Hausaufgaben.

Diese Schule ist ein Ort, der unsere Kinder fit fürs Leben machen soll. Nutzen sie die Chance, Ihren Teil dazu beizutragen. Für weitere Informationen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Elternbrief zum zweiten Halbjahr 19/20
Elternbrief1920_1.pdf
PDF-Dokument [135.1 KB]

Jörn Ludwig