Erasmus

SMART TOOLS IN SCHOOLS

 

Besser Lernen durch digitalen Unterricht

 

Fünf Schüler und zwei Lehrer der IGS Busecker Tal verbrachten eine Woche an der Schule

Miron Cristea im rumänischen Toplita, um sich mit den rumänischen Gastgebern und Teilnehmern  aus Frankreich, Spanien und der Türkei mit dem Einsatz digitaler Medien

im Englischunterricht zu beschäftigen. Grundlage dafür ist das von der EU finanzierte Erasmus-plus Projekt SMART TOOLS IN SCHOOLS, geleitet von der IGS Busecker Tal, in dem sich die Teilnehmer aus fünf europäischen Schulen und Ländern innerhalb von zwei Jahren einmal an jeder der beteiligten Schulen treffen. Jedes Treffen hat ein anderes Thema,

immer geht es jedoch um digitalisierten Unterricht, d.h. Unterricht mithilfe von Computern,

Programmen und Apps.

Nachdem es bei dem internationalen Treffen im Februar in Buseck um digitalen Mathematikunterricht ging, war das Thema in Toplita: Digitaler Englischunterricht.

Jedes Land brachte dazu einen Vorschlag mit, der betrachtet, diskutiert und bewertet wurde.

Die deutsche Gruppe hatte hier einen Booktrailer zu Harry Potter and the Philosopher’s Stone erstellt, der das Buch mit vielen special effects kurz darstellte und „Appetit“ machen sollte es zu lesen. Die anderen Länder präsentierten Trailer zu den Bereichen Romantik,

Märchen und Tragödie, so dass ein großes Spektrum literarischer Genres abgedeckt wurde.

Nach dem Trailer folgte stets eine digitale Unterrichtsstunde, in der mithilfe von App-basierten Aufgaben Fragen zu den jeweiligen Gebieten bearbeitet wurden.

Die bunte Vielfalt der verwendeten Apps und ihre zum Teil faszinierenden Anwendungsmöglichkeiten begeisterten die Schüler und ihre Teilnahme an der Bearbeitung der digitalen Aufgaben geschah mit großem Vergnügen. Besonders viel Spaß machte ihnen  die App Kahoot. Auf Kahoot können Aufgaben und Fragen eingestellt werden, die die Lehrkraft bearbeiten lassen möchte. Die Schüler können sich dann mit einem Code über Laptop, Tablet oder Smartphone auf dieser Seite einloggen und die Fragen beantworten – und sehen dabei sekundengenau das Ranking, d.h. wie viele Punkte sie gegenüber den anderen in diesem Moment gerade haben. Das spornt viele zu Höchstleistungen an!

Umfangreiche Möglichkeiten zur Erstellung von Trailern bietet die Plattform Animoto, die anschaulich und anwendungsorientiert von einer rumänischen IT-Expertin vorgestellt wurde.

Natürlich wurde nicht nur gearbeitet, sondern auch Kultur und „Spaß“ standen auf dem Programm. Die internationalen Gäste waren in rumänischen Gastfamilien untergebracht,

lernten dort rumänisches Leben ganz direkt kennen. Ausflüge nach Iasi, der „Kulturellen Hauptstadt“ Rumäniens, zu einem gigantischen Salzbergwerk in der Nähe von Cluj  und sportliche Aktivitäten auf der Sommerrodelbahn in Borsec rundeten das Programm ab und

zeigten den Gästen viel von der landschaftlichen Schönheit Transsylvaniens, dem Teil Rumäniens, in dem Toplita liegt. Auch dies war eine interessante Erfahrung für die Schüler:

Sie trafen nicht einen einzigen Vampir, nur sehr nette, aufgeschlossene Menschen.

„Und das ist es ja auch, was dieses Programm, was die EU will: Die Jugend Europas zusammenbringen und Vorurteile abbauen; denn nur, wenn wir in Europa zusammenhalten sind wir stark, haben wir aus der Geschichte gelernt“, sagt der deutsche Koordinator dieses Projekts, Torsten Piske. Er und sein Kollege Jörn Ludwig haben diese Erasmus-plus-Fahrt

geleitet. Mit dabei waren die Schüler Renee-Cecilia Cunz, Kairy Fischer, Noah Hoyer, Jonas Wächter und Benedikt Zulauf. Das nächste Treffen wird im Februar 2020 in der spanischen Stadt Granada stattfinden. Dort wird der „digitale Religionsunterricht“ das Thema sein.

Torsten Piske

SMART TOOLS IN SCHOOLS

- Das neue Erasmus+ Projekt der IGS Busecker Tal -

Die Digitalisierung von Unterricht, das Einsetzen moderner Medien wie Notebooks und Tablets in den Klassenräumen ist das zentrale Thema des neuen Erasmus+ Projekts SMART TOOLS IN SCHOOLS der IGS Busecker Tal. Die Lehrer Torsten Piske, Arno Esser und Bekir Boran nahmen dazu an einem einwöchigen Arbeitstreffen auf Martinique in der Karibik teil.

Die Kinder von heute fit zu machen für das Leben in einer digitalen Gesellschaft ist laut Erasmus+ Koordinator Torsten Piske eine der wichtigsten Aufgaben von Schule und Staat             in der jetzigen Zeit. Um die Methodik digitalen Einsatzes zu diskutieren und den Verlauf des zweijährigen Projekts zu planen, trafen sich letzte Woche Lehrerinnen und Lehrer der fünf beteiligten Schulen aus Rumänien, Spanien, Deutschland und der Türkei an der französischen Schule College Edouard Glissant in Fort-de-France, der Hauptstadt von Martinique.

Insgesamt 16 Fachlehrer, davon vier von der gastgebenden Schule in Fort-de France, berieten fächerübergreifend über Unterrichtsmodelle und Apps, mit denen man im Laufe der zwei Jahre effektiv Mathe, Englisch, Naturwissenschaften und Religion digital unterrichten kann.

In der IGS Busecker Tal soll dazu ein Klassensatz Tablets angeschafft werden, mit denen die Schüler lernen sollen, das gewohnte Papier und den Tintenfüller zum großen Teil durch digitale Arbeitsblätter zu ersetzen und diese an ihren Tablets zu bearbeiten. Sie sollen außerdem lernen, durch Verwendung entsprechender Tools, Arbeitsblätter, Aufgaben und ihre Lösungen an ihren Tablets zu entwerfen, um so eigene Vorstellungen von guten Arbeitsmethoden umsetzen zu können.

Natürlich geht es bei so einem Projekt nicht nur um Fachliches, sondern auch um Kulturelles, um das Kennenlernen und das Miteinander der Nationen. Dazu stellte jedes Land in Martinique sein Land, seine Stadt, seine Schule vor. Die entsprechenden Videos und Powerpoint Präsentationen waren zuvor von Schülern der jeweiligen Schulen erstellt worden und sind demnächst auf einer eigens für dieses Projekt erstellten website zu sehen.

Die Lehrkräfte der verschiedenen Schulen hatten hier auch die Gelegenheit, den Unterricht an einer französischen Schule zu beobachten, französisches Schulkantinenessen zu genießen, das allen sehr gut schmeckte und anders als bei uns z.B. viele Süßkartoffelprodukte und den sehr sättigenden ‚Chinesischen Kohl‘ enthält.

Eingewiesen wurden die Lehrer im Rahmen eines handwerklichen Workshops in die traditionelle Martiniquianische Kunst des Flechtens mit getrockneten Palmblattstengeln, das allen Beteiligten viel Spaß machte, und eine für Martinique typische Bananenplantage wurde besucht. Da Zuckerrohr neben Bananen das Hauptanbauprodukt der tropischen Karibikinsel ist, stand auch der Besuch eines Rum-Museums der traditionellen Marke „SAINT JAMES“ auf dem Programm, in dem Produktionsmethoden von gestern und heute besichtigt werden konnten und für den, der wollte, eine Verkostung der vielen verschiedenen Rum –Spezialitäten möglich war.

Der Koordinator des Projekts, Torsten Piske, und Schulleiter Matthias Brodkorb freuen sich nun auf den Besuch der internationalen Gäste, die am 24.03.2019 für eine Wochen mit acht Lehrern und rund 18 Schülern zu Gast an der IGS Busecker Tal sein werden. Das Thema wird hier „Digitalisierter Matheunterricht“ sein.

 

Buseck, den 21.12.2018

Torsten Piske

Fit für Europa an IGS Busecker Tal

Ein neues Erasmus plus Projekt an der IGS Busecker Tal soll es Jugendlichen erleichtern, sich auf dem europäischen Ausbildungs-und Studienmarkt zurechtzufinden und ihren Traumjob in ganz Europa suchen zu können. Die Europäische Union bietet dafür die Rahmenbedingungen und das Geld.

Zu Beginn des Schuljahres hat die IGS Busecker Tal einen Erasmus plus - Antrag genehmigt bekommen, worüber sich Schulleiter Matthias Brodkorb und Erasmus plus-Koordinator Torsten Piske sehr freuen. Unter dem Titel „Plan your career, plan your future“  werden sich Schüler und Lehrer der IGS zusammen mit Schulen in Frankreich, Rumänien, Spanien und der Türkei mit der Struktur der Ausbildungssysteme in den einzelnen Ländern beschäftigen und dabei konkret erlernen, wie z.B. Bewerbungsgespräche in Spanien verlaufen, welche Ausbildungsberufe in Rumänien zur Wahl stehen oder wie ein Start-up Unternehmen in Frankreich gegründet werden kann. Ziel des Projekts ist es außerdem, die Jugend Europas zusammenzubringen, das Land und die Kultur anderer Länder zu erleben, Freundschaften über Grenzen hinweg entstehen zu lassen. Dazu fliegen die beteiligten Schüler mit jeweils zwei ihrer Lehrer einmal in eines der Länder, die am Projekt beteiligt sind. Untergebracht sind sie dort in Gastfamilien und erleben so Kultur und Besonderheiten des Lebens in diesem Land hautnah. Gearbeitet wird während der 7-tägigen Aufenthalte an ganz konkreten Themen, z.B. den Bildungssystemen der einzelnen Länder, den Voraussetzungen einer Unternehmensgründung oder der Organisation von Praktika in Deutschland. Den Schülern soll die Kompetenz vermittelt werden, die Bildungs- und Ausbildungssysteme der beteiligten Länder nutzen zu können, sich für ein Praktikum genauso wie für ein Hochschulstudium bewerben zu können. Zu einem ersten Planungstreffen kommt es vom 11. – 18.12.16 an der koordinierenden  Schule im französischen Fort-de-France auf Martinique, das zweite Treffen im Februar nächsten Jahres findet in Buseck statt. Bis Sommer 2018 folgen Rumänien, Spanien und die Türkei. „Sämtliche Kosten dieses Projekts werden von der Europäischen Union übernommen, so dass die Teilnahme völlig unabhängig vom Einkommen der Eltern ist. Jeder Schüler,  der Interesse an dem Thema und Spaß am Reisen hat, kann mitmachen. Es ist wichtig für uns als Integrierte Gesamtschule, dass von so einem wichtigen Projekt kein Schüler ausgeschlossen wird, nur weil zuhause vielleicht nicht genug Geld ist“,  kommentiert  Erasmus plus Koordinator Torsten Piske die soziale Komponente dieses Projekts. Zum Team der Erasmus plus Lehrer an der IGS gehören Schulleiter Matthias Brodkorb und Koordinator Torsten Piske, sowie Sylvia Cordes, Arno Esser, Jutta Gramalla und Jörn Ludwig.                                

Zur Schülergruppe gehören Emma Becker, Leonie Fiedler, Melanie Gebhardt, Ronja Havemann, Elisa Hikel, Celina Kaba, Noel Klug, Svenja Koch, Zoe Neumann, Fiona Schließner, Mereja Seith und Lea Wagner.

Torsten Piske, Ulrich Steinbach

Buseck, den 30.11.2016