Gesamtschule Busecker Tal

      Integrierte Gesamtschule des Landkreises Gießen

             - Ganztagsschule mit Schwerpunkt Musik -

In Buseck gibt es guten Mathematikunterricht!

Hendrik Stroh hat nach der Schul- Kreis- nun auch auf Landesebene im Mathematikwettbewerb einen großen Erfolg errungen.

In Frankfurt gratulierte Staatssekretär Herr Lösel ihm zum 3. Platz auf Landesebene. Dafür erhielt Hendrik einen Buchpreis und 150€ Preisgeld.

Die ganze Schulgemeinde gratuliert zu diesem tollen Erfolg!

Ulrich Steinbach

Buseck, den 25.06.2017

HOCH GEPOKERT & ALLES GEWONNEN - AK 17

Was Schüler an dieser Schule lernen ist schwer in Worte zu fassen. Der Abschlussgag und Abschlussabend zeigten einmal mehr, dass in Buseck "Schule mehr als Unterricht" ist.

Mit welcher Professionalität 3,5 Stunden durch das Programm geführt wurde, welche kreativen Ideen gefunden und diese umgesetzt wurden, lässt jeden Pädagogen staunen.

Der AK 17 Jahrgang zeigte einmal mehr, dass die Beziehung zwischen Lehrern und Schülern an dieser Schule stimmt. Mit hohem körperlichem Einsatz wurde dementsprechend um Gewinne gespielt, war doch gar ein Neuwagen der Hauptgewinn.

Wir wünschen allen Abgängern des Jahrgangs 2017 viel Glück im großen Spiel des Lebens!

Presse:

Stefan Podhorsky, Ulrich Steinbach

Buseck, den 24.06.2017

10er Jahrgang auf Exkursion im ehemaligen Atomwaffenlager

Geführt von Bürgermeister Dirk Haas und Lehrer Hans Zessin ging ein Teil des 10. Jahrgangs auf Spurensuche im Munitionsdepot Alten-Buseck. Errichtet in den siebziger Jahren, 1993 von der Nato bzw. der Bundeswehr aufgegeben, lagerten dort Atomwaffen, die von amerikanischen und deutschen Soldaten bewacht wurden. Ziel dieser Waffen war es, im Falle eines Angriffs des Warschauer Paktes, die Region atomar zu verseuchen, um den Übertritt des Feindes aus dem Osten über den Rhein zu verhindern. Der Tod der Menschen vor Ort wurde dabei einkalkuliert.

Da in naher Zukunft der innere Teil renaturiert wird, da dies die Gemeinde so entschieden hat, die das Arreal vor Jahren vom Bund übernahm, bot sich diese einmalige Führung an.

Herr Haas und Herr Zessin konnten sehr eindrucksvoll von der damaligen Zeit berichten und den Schülern alle Fragen beantworten. Ihnen gilt ein herzlicher Dank.

Leider konnte Herr Haas nur Vermutungen hinsichtlich dem Verbleib der Atomwaffen aussprechen. Wir wollen hoffen, dass diese vernichtet wurden, sonst könnten sie in anderen Regionen der Welt noch massiven Schaden anrichten.

Ulrich Steinbach

Buseck, den 19.06.2017

40-jähriges Jubiläum des deutsch-französischen Schüleraustausches geht in die zweite Runde

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad bereitet sich die deutsch-französische Schülergruppe auf die Feierlichkeiten zum Jubiläum vor.

Nach einem herzlichen Empfang am Flughafen und einer ersten Nacht in den französischen Gastfamilien wurden wir am kommenden Morgen im Collège Jean Cocteau mit einem französischen Frühstück durch die Schulleiterin Marie-Christine Vallet begrüßt.

Mit Sonnenschutz und Kescher ausgestattet, ging es dann sogleich an die Entdeckung der französischen Fauna am idyllisch gelegenen Saint-Jean Cap Ferrat.

Am dritten Tag des Austausches gab es Gelegenheit Unterschiede und Gemeinsamkeiten des Schullebens zu entdecken , dabei stellten die Schüler mit Erstaunen fest, dass es an der Côte d’Azur auch bei aktuell 29,7 Grad um 10.30 Uhr kein Hitzefrei gibt – und das, obwohl die Schule um 16.30 Uhr endet. Gut, dass das Meer nicht weit ist !

Nun freuen wir uns auf das weitere Programm mit dem Empfang beim französischen Bürgermeister Herrn Monsieur Roger Roux und den Festivitäten zum 40-jährigen Jubiläum am kommenden Freitag mit weiteren Ehrengästen aus Deutschland u.a. unserem Schulleiter Herrn Matthias Brodkorb und dem Busecker Bürgermeister Herrn Dirk Haas.

Dirk Haas, Charlotte Holbach, Katja Schäfer, Ulrich Steinbach

Buseck, den 15.06.2017

Dr. Nas perfekte Welt - das Musiktheater des 6. Jahrgangs

Jeder Schüler des Jahrgangs sollte mitmachen, das Theaterstück wurde von den Schülern selbst geschrieben, die Musik wurde für die Schüler passend arrangiert, so lauteten die Voraussetzungen für das diesjährige Musical. Folglich waren die Erwartungen beim Auftritt der Theatergruppen, der Bands, der Tanzgruppen, der verschiedenen Orchester usw. wieder sehr hoch.

Obwohl sich bei der Generalprobe der ca. 200 Schüler, erst einen Tag zuvor, viele "Puzzleteile"  erst zusammenfügten, so muss man verwundert sein, wie in so kurzer Zeit so viele junge Menschen wahre "Kunst" auf die Bühne bringen.

Die Musik, sehr eingängig fürs Ohr, lebt von Hits mit Weltallbezug. So konnte man nicht nur "Astronaut" von Sido hören, es erklang auch "Nur noch kurz die Welt retten" von Tim Bendzko oder Peter Schillings "Major Tom".

Die große Theaterguppe, unterstützt von der Theater-AG, wusste durch abwechslungsreiches Spielen, Gags und tolle Requisiten zu gefallen, an erster Stelle muss die Rauch speiende Rakete genannt werden.

Einen großen digitalen Weltallapplaus für alle Beteiligten!

Presse:

Ulrich Steinbach

Buseck, den 09.06.2017

Großer Erfolg: Zwei Teilnehmer an der Endrunde des Hessischen Mathematikwettbewerbs 2016/17

Hendrik Stroh (8d) als Kreissieger und Niklas Fink (8f) als Zweitplatzierter im Kreis vertraten unsere Schule bei der Endrunde des hessischen Mathematikwettbewerbs 2016/17 in Aßlar. Die beiden hatten sich sich durch ihre erfolgreiche Teilnahme an der Schulrunde und danach an der Kreisrunde für diese Veranstaltung qualifiziert. Die besten Mathematiker Hessens absolvierten dort eine zweistündige Klausur, um den Hessensieger zu finden (Ergebnisse stehen noch nicht fest).
Neben der Preisverleihung und Siegerehrung für die Kreisrunde stand auch eine interessante Betriebsbesichtigung bei der Firma Pfeiffer Vacuum in Aßlar auf dem Programm. In den Grußworten stellten die Festredner heraus, dass das Besondere an einem Mathematikwettbewerb das gemeinsame Suchen nach Ergebnissen auf unterschiedlichen Wegen ist. Die Mädchen und Jungen, die sich für die Endrunde qualifizierten waren nicht nur Konkurrenten im Wettbewerb, sondern auch Mitstreiter im weiteren Sinne.
Die Schulgemeinde gratuliert Hendrik und Niklas herzlich zu diesem herausragenden Erfolg.
Torsten Ortloff
Buseck, den 25.05.2017

Gesamtschule beim Schlossparkfest aktiv

Mit vier verschiedenen Beiträgen waren wir beim diesjährigen Schlossparkfest aktiv.

Aus der Kunstprojektwoche des Jahrgangs 7 wurden Bilder, ein Tricklegefilm und Steinfiguren ausgestellt. Der Jahrgang 8 war beteiligt mit seiner Carrera-Bahn, dem Ergebnis der Schülerfirma der Klasse 8f.

Das Weltkaffee und der Fachbereich Arbeitslehre lud zum Spielen auf der Wiese im Schlosspark mit Memory, Twister, Büchsenwerfen und Armbrustschießen ein.

Versuche zum Vakuum, die Obstbatterie und die „Nicht-Newtonsche-Flüssigkeit“ boten den Gästen die Möglichkeiten spielerisch Verblüffendes aus den Naturwissenschaften zu sehen und auszuprobieren.

Presse: Gießener Allgemeine

Ulrich Steinbach, Hans Zessin

Buseck, den 23.05.2017

Pflanzen gegen Spende abzugeben

Unter dem Motto "Jungpflanzen gegen Spende abzugeben" wurde der Tag der offenen Tür des Schulgewächshauses zu einem Publikumsmagnet. Innerhalb der ersten Stunde wechselten so viele Pflanzen den Besitzer, wie noch nie in der Geschichte des Gewächshauses.

Ob Tomaten, Zucchini, Kürbis, Salatgurken, Fenchel, Kohlrabi, Essalat, Melonen, div. Kräuter oder Blumen. Ein Großteil der Pflanzen, der Schulgarten AG, fand seinen Käufer. Für Interessierte werden am 22.05.2017 von 14.00-15.30 Uhr die übrigen Pflanzen abgegeben.

Christine Horn, Ulrich Steinbach

Buseck, den 16.05.2017

3. Erasmus-Treffen in Pitesti (Rumänien)

Vom 30.4. bis zum 7.5.2017 waren 5 Schülerinnen (Mereja Seith, Melanie Gebhardt, Leonie Fiedler, Fiona Schliessner, Zoe Neumann) und 2 Lehrkräfte (Sylvia Cordes und Jutta Gramalla) der IGS Busecker Tal zu Besuch am Colegiul Economic "Maria Teiuleanu", einem der 4 Projektpartner des Erasmus Projektes in Rumänien in Pitesti, etwa 100 km von Bukarest entfernt.
Das Thema dieses insgesamt 2-jährigen Projektes lautet: „Plan your career, plan your future“.
Bei diesem Treffen stellten alle Teilnehmer (Spanien, Türkei, Frankreich, Rumänien und Deutschland) ihre bis dahin von den Schülern gegründeten „Scheinfirmen" vor und es wurden, auf einer Art Verkaufsmesse in der Schule, Stände aufgebaut,  die die jeweiligen Produkte präsentierten und wo sie zum Schein auch bestellt werden konnten.
Unsere Schüler hatten sich für den Verkauf luxuriöser Tiertransportboxen entschieden. Der originelle Name der Firma lautet: Red-Car-Pet Products-a luxury feeling for your pet.
Zu der Projektarbeit, die freitags in der Präsentation der Produkte in der Schule ihren Höhepunkt fand (Rundfunk, Fernsehen und der Bürgermeister waren anwesend), wurde von den Gastgebern noch ein großes Kulturprogramm angeboten. Wir alle konnten einen Einblick in das rumänische Leben, die Kultur, die Landschaft, die Sehenswürdigkeiten und die Gastfreundlichkeit bekommen. Auch der Besuch einer kleinen Biofleischfabrik namens SC Rehoma SRL, mit anschließender Einkehr in ein dazugehöriges Restaurant, gehörte mit in das vielfältige Programm. Hinzu kamen die Besichtigung des Golesti Museum, gemeinsames Brotbacken und Töpfern, eine Art Freizeitpark in der Wildnis, das Dracula Schloss Bran und das Schloss Peles, eine Besichtigung der Stadt Brasov, ein Besuch des Rathauses in Pitesti, verbunden mit der Begrüßung des Bürgermeisters, gemeinsame Essen, eine Karaoke Abschiedsparty und vieles mehr werden uns in guter Erinnerung bleiben.
Uns allen fiel der Abschied schwer und wir wollen wiederkommen. Erasmus hat uns ein uns unbekanntes Land näher gebracht.
Jutta Gramalla, Tosten Piske, Ulrich Steinbach
Buseck, den 16.05.2017

Die Sonne lacht zum Schulfest

So viele Besucher hat Lehrer Strauch noch nie in der Schule gesehen, Lob gab es an allen Ecken, was nicht nur mit dem perfekten Wetter zu tun hatte.

Mit einem kulturellen, kulinarischen und sportlichen Programm wurde das Sommerfest 2017 begangen. Unter dem Motto "Markt der Kulturen" boten die einzelnen Jahrgänge ein internationales Essensangebot, so war nicht nur die riesige Familienpizza mehrfach ausverkauft, so dass die Kunden auf die Nachlieferung warten mussten, die Hot Dogs oder die Chili waren schnell vergriffen.

Viele Besucher staunten aber auch über das zahlreiche Kulturangebot mit Bands, Orchestern oder Ensemble-/Klassenauftritten.

In der Eingangshalle, mit Ständen der Schulfirmen, der Austauschprogramme, die Kunstausstellungen und in den Nebenräumen mit einer Carrera-Bahn, Armbrustschießen, einer Wühlmaus-Tombola oder Henna-Tattoos, gab es teilweise kaum ein Durchkommen. 

Zum Glück hatte das Wetter es gut gemeint, so haben auch viele Besucher die sportlichen Angebote auf dem Außengelände wahrgenommen, so dass die neue Beachvolleyballanlage, das Wickingerschach, das Weltcafe oder das Schafefüttern immer Besucher hatte.

Passend zum Sommerfeeling spielte auch BlocoBaiano auf, die ihr neues Programm, welches sie in der Gesamtschule abends eingeübt haben, vortrugen.

Presse: Gießener Anzeiger, Gießener Allgemeine

Ulrich Steinbach

Buseck, den 13.05.2017

Wandelkonzert des JG 5 besticht durch überwiegend hohe Qualität

Wie jedes Jahr haben alle (!) Schüler des 5. Jahrgangs am Wandelkonzert teilgenommen. Dort wurde musiziert und Geschichten aus dem Deutschunterricht vorgelesen.

Musikalisch konnte man eine BläserBand, zwei Keyboard-, eine Tanz-, eine Schlagzeug-, eine Gitarren-, eine Streichergruppe und zwei Chöre bzw. zwei Bands hören.

Die Schüler waren bei Ihren Auftritten sehr konzentriert und hochmotiviert und da fast alle Auftritte ein tolles Ergebnis hervorbrachten, war der viele Applaus sehr verdient.

Im Anschluss fand dieses Jahr das Schulfest statt, so dass die Eltern auch noch kulinarisch versorgt wurden.

Presse:

Ulrich Steinbach

Buseck, den 13.05.2017

6.800 Euro in sieben Jahren - Zweckgebundene Spenden von Dr. Stephan Remy für Kunstprojektwoche

Ohne die Unterstützung des Freundes- und Förderkreis der IGS Busecker Tal könnte die Kunstprojektwoche nicht in der durchgeführten Form realisiert werden. Und ohne Spenden, hätte wiederum der Förderverein keine finanziellen Zuwendungen in der bisherigen Höhe leisten können. Dem Vereinsvorstand, vertreten durch die Kassenwartin Meike Albers, war es deshalb ein Anliegen, einmal dem Mann zu danken, der maßgeblich durch seine jährlichen Spenden zur Erfüllung vieler Wünsche beiträgt. „Dr. Stephan Remy ist bereits seit dem Jahr 2011 ein zuverlässiger Mäzen der jährlichen Kunstprojektwoche an der IGS. Noch nie haben wir die Spendenübergabe öffentlich gemacht“, erklärte Albers. Nach der erneuten Zuwendung in Höhe von 1.500 Euro hatte die Kassenwartin eine Auflistung aller Spenden vorgenommen und war sehr erstaunt darüber, welch hoher Betrag da zusammenkam: Sage und schreibe 6.800 Euro. Zum Pressetermin in der Hausarztpraxis in der Bismarckstraße brachte sie als kleines Dankeschön ein Exponat in Schmetterlingsform mit, das im diesjährigen Workshop Upcycling hergestellt wurde. Das zuvor in einem Camera-Obscura-Projekt mit einer Dosenkamera entstandene Foto schmückt bereits seit einiger Zeit eine Wand der Praxis. Remy selbst sagte: „Mir ist es nicht so wichtig, in die Zeitung zu kommen, sondern vielmehr liegt es mir am Herzen, die Heranführung an die Kunst auf diese Weise zu unterstützen.“                                                                                        

Siglinde Wagner

Buseck, den 12.05.2017

Busecker Gitarrenensemble im Kurhaus Wiesbaden

Am Mittwoch war es dann soweit. Zehn Schüler der IGS Busecker Tal aus der 9. und 10. Klasse und ihr Ensembleleiter Andreas Jourdan fuhren gut vorbereitet und prächtig gelaunt in Richtung Wiesbaden. Mit leicht ehrfürchtigen Blicken wurde das mondäne Kurhaus und dessen Prunkstück, der große Friedrich-von-Thiersch-Saal begutachtet. Der Saal war mit 1350 Plätzen restlos ausverkauft. Zahlreiche Eltern, Verwandte und Bekannte, die Schulleitung der IGS und der Musikschule Busecker Tal sowie die Klasse 9b konnten sich den Auftritt natürlich nicht entgehen lassen.

Die durchaus positive Anspannung legte sich nach und nach, jedoch nie ganz, obwohl die wohl ausgewählten „Klamotten“ und das MakeUp insbesondere bei den Mädchen durch den zugeneigten Einsatz der beiden jungen Betreuer kurz vor Konzertbeginn dann perfekt saßen.

Bei der Landesbegegnung von „Schulen in Hessen musizieren“ geht es auch nicht um den Wettbewerb unter den teilnehmenden Ensembles, sondern vielmehr um das gegenseitige Zuhören, die Anerkennung der geleisteten Arbeit, das Erlebnis und die großartige Erfahrung, die den Schülern vermutlich ein Leben lang im Gedächtnis haften wird.

Der Auftritt schließlich saß und erhielt von zahlreichen Seiten großes Lob. Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz gratulierte zu der tollen Darbietung und der besonders außergewöhnlichen Liedauswahl, das Präsidium des Bundesverband Musikunterricht würdigte insbesondere den schönen authentischen französischen Gesang von Doreen Haupt und Jil Wutz und das sympathische humorvolle Auftreten des gesamten Ensembles.

Sieben Chöre und Instrumentalensembles mit über 400 jungen Musikern stellten sich dem Publikum vor und repräsentierten die zehn hessischen Regionalbegegnungen, bei denen im Januar und Februar 2017 über 3500 Schülerinnen und Schüler in 95 Ensembles musiziert haben. Zum Abschluss erklang der von allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern gemeinsam gesungene und gespielte Kanon „Da pacem, Domine“ von Melchior Franck.

Das i-Tüpfelchen bildete die Verleihung des Sonderpreises „Klasse Klassik“ welcher drei teilnehmende Ensembles zuging, die sich in besonderer Weise mit klassischer Musik beschäftigen, so auch die glücklichen Busecker Musiker.

Dominik Hahn, Andreas Jourdan, Ulrich Steinbach

Buseck, den 07.05.2017

Landeskonzert Wi 2017-1-1.pdf
PDF-Dokument [50.7 KB]

Felsklettern bei pefektem Wetter

Die KletterAG nahm zum ersten Mal echten Fels in die Finger und unter die Kletterschuhe. Früh am Samstag morgen ging's los zur Steinwand in der Rhön. Dort konnten die Schüler "in echt" ausprobieren, was sie in der Kletterhalle an Kletter- und Sicherungstechniken gelernt hatten. Das mulmige Gefühl in der Magengegend wich schnell dem Adrenalinschub und dem Spaß beim Klettern.
Zum Abschluss wurde noch gegrillt bevor man sich wieder auf den Heimweg machte. Alle waren sich einig: das war ein toller Tag!

Brigitte Wagner, Ulrich Steinbach

Buseck, den 07.05.2017

40-jährige Freundschaft zwischen Beaulieu-sur-Mer (Frankreich) und Buseck festigt Europa

Seit 40 Jahren besteht nun die Schulpartnerschaft zwischen Buseck und Beaulieu-sur-Mer (F). Mit großem Engagement wurde der Festabend in Buseck vom Team Wiltrud Reinhardt, Katja Schäfer, Andreas Jourdan und Schulleiter Matthias Brodkorb organisiert. Weit über 130 Plakate erzählten an den Wänden von der Geschichte des Austauschs. Musikbeiträge, Grußworte und Publikumsspiele sorgten für einen kurzweiligen Festabend von 2,5 Stunden, der mit der neuen Vertragsunterzeichnung, zur Bestätigung der Freundschaft, offiziell endete.

Nach dem Festabend konnte man in der Schuldisco das Tanzbein schwingen oder ein reichhaltiges deutsch bzw. französische Buffet in der Schulmensa bewundern.

Insgesamt ein beeindruckender Abend, der ohne die zahlreiche Hilfe von viele Freiwilligen nicht denkbar gewesen wäre, dafür einen herzlichen DANK!

Presse: Gießener Anzeiger, Gießener Allgemeine

Ulrich Steinbach

Buseck, den 29.04.2017

Stefan Podhorsky zum Oberstudienrat ernannt

Mit Wirkung vom 01.04.2017 wurde an der Gesamtschule Busecker Tal Stefan Podhorsky
zum Oberstudienrat mit der Wahrnehmung von Schulleitungsaufgaben ernannt.
Der 45-jährige Stefan Podhorsky ist neben seiner Funktion als EDV-Ansprechpartner auch für den
Bereich Lernmittelfreiheit verantwortlich. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören
außerdem die Administration der Hardware, die Leitung der Arbeitsgruppe „Medien
bilden“ sowie die Mitwirkung beim Stunden- und Vertretungsplan.
Die Urkunde erhielt der ehemalige Personalratsvorsitzende aus den Händen von
Schulleiter Matthias Brodkorb, der Herrn Podhorsky für seine bisher überaus engagiert
geleistete Arbeit dankte.

Matthias Brodkorb, Ulrich Steinbach

Buseck, den 25.04.2017

¡Bienvenidos en Alemania!

Mit Ungeduld erwarteten die Teilnehmer des Spanienaustausches am vergangenen Donnerstag ihre Austauschpartner aus Castelldefels, die bereits das vierte Mal zum Gegenbesuch nach Buseck gekommen waren. So gab es denn bei der Ankunft der Gäste auch Tränen der Wiedersehensfreude und herzliche Umarmungen. Musikalisch umrahmt vom Gitarrenorchester, unter Leitung von Andreas Jordan, empfingen Schulleiter Matthias Brodkorb und die Lehrerinnen Sylvia Cordes und Charlotte Holbach die Schüler in der Aula der Schule mit herzlichen Worten, wobei die Bedeutung interkultureller Begegnungen gerade im aktuell krisengeschüttelten Europa besonders hervorgehoben wurde. Im Laufe der Woche wartet ein abwechslungsreiches Programm auf die Gäste und ihre deutschen Austauschpartner. Neben Aktivitäten in der Schule stehen der Besuch des Mathematikums in Gießen, eine Tagesfahrt nach Mainz/Wiesbaden und ein Ausflug nach Marburg auf dem Programm. Den Abschluss der Begegnung bildet am Donnerstag ein geselliger Abend im Billardcafe Straight Pool.

Sylvia Cordes, Ulrich Steinbach

Buseck, den 24.04.2017

Die Musikschule Busecker Tal hat ein neues Unterrichtsprojekt gestartet. In der Culture Band werden Flüchtlingsschüler integriert.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt dieses Projekt aus dem Förderprogramm "Kultur macht stark".

Einen ersten Auftritt hat die neue Band, die hier im Bandraum fotografiert wurde, am kommenden Schulfest, am 13.05.2017.

Presse: Gießener Allgemeine

Ulrich Steinbach

Buseck, den 24.04.2017

Genes in an Bottle - Zehntklässler zu Besuch an der THM Gießen

Im Rahmen des Biologieunterrichts, Schwerpunkt Genetik, besuchten Schüler der Klassen 10a, 10b und 10d am 19. und 20.04. mit ihrer Biologielehrerin Frau Uhrig, den Fachbereich Bioverfahrenstechnik und Pharmazeutische Technologie an der THM Gießen.

Bei ihrem Besuch konnten die Schüler Einblicke in die Arbeitsabläufe und Arbeitsverfahren  eines Labors in der Biotechnologie nehmen, außerdem lernten sie bei einer Führung verschiedene, sehr gut ausgestattete, Labore des Fachbereichs kennen.

Nach einer Einführung mit Sicherheitsbelehrung begaben sich die Schüler auf die Pfade von Tatortanalytikern. Unter Anleitung von Herrn Hühn (wiss. Mitarbeiter) und seiner Assistentin, isolierten die Schüler in verschiedenen Arbeitsschritten ihre eigene DNA. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt  war die Herstellung von Suppositorien (Zäpfchen). Besonders beeindruckend war für alle Schüler, dass sie ihre eigene DNA in einem kleinen Glasbehälter mit nach Hause nehmen konnten.

Für die Zehntklässler war diese Art des Biologieunterrichts ein ganz besonderes Erlebnis.

Besonderer Dank für das Zustandekommen der Veranstaltung zwischen der Gesamtschule Busecker Tal und  der THM Gießen gilt Herrn Prof. Dr. F. Runkel und seinen Mitarbeitern.

Ulrike Uhrig, Ulrich Steinbach

Buseck, den 24.04.2017

Kunstprojektwoche des 7. Jahrgangs begeistert

Ziel der Kunstprojektwoche im Jahrgang 7: Die Entwicklung individueller Fähigkeiten im ästhetischen Bereich, sowie das praktische künstlerische Produzieren, stehen im Vordergrund. Wir sehen es als pädagogische Aufgabe, Begeisterungsfähigkeit, Kreativität, Fantasie, freies Denken und Selbstbewusstsein zu fördern, um dem Anspruch einer umfassenden Bildung gerecht zu werden.

Ob es am Konzept unserer Kunstwerkstatt, unserem neuen Ästhetischen Schwerpunkt oder an den tollen Workshops liegt ist unklar, grundsätzlich konnte man eine große Begeisterung im Schulgebäude, nicht nur bei den Schülern, spüren.

Weitere Ergebnisse kann man hier bewundern: Kunstprojektwoche 2017

Presse: Giessener Allgemeine, Giessener Anzeiger

Mira Hummel, Katja Schäfer, Ulrich Steinbach

Buseck, den 18.03.2017

Gesamtschule Busecker Tal beim Landeskonzert vertreten

3500 Schüler trafen sich kürzlich, um in den Regionalbegegnungen "Schulen in Hessen musizieren" ihre einstudierten Musikwerke vorzuführen. Daraus wurden sieben Ensebmles ausgewählt, um am 03. Mai im Kurhaus in Wiesbaden (s.o.) zu musizieren.

Wir gratulieren unserem Gitarrenensemble 9 & 10, unter der Leitung von Andreas Jourdan, die für dieses Konzert ausgewählt wurden.

Besonders anzumerken ist, dass drei Ensembles einen Sonderpreis "Klasse Klassik" erhalten werden, darunter auch unser Ensemble.

Die gesamte Schulgemeinde drückt die Daumen, damit alle Saiten ganz bleiben und das Konzert ein Genuss für die Ohren wird.

Ulrich Steinbach

Buseck, den 06.03.2017

Plan your career, plan your future

Das war das Motto der internationalen Erasmus+ Woche an der IGS Busecker Tal. 32 Schüler und 15 Lehrer aus Spanien, Deutschland, Rumänien, Frankreich (Martinique) und der Türkei beschäftigten sich eine Woche lang mit speziellen Berufsbildern in den einzelnen Ländern und der Funktionsweise von Bildungs- und Ausbildungssystemen.

Es war ein volles Programm, das die deutschen und internationalen Schüler und Lehrer in ihrer Woche an der IGS Busecker Tal erwartete.

Es begann am Montag mit Präsentationen zum Thema „Herausforderungen und Möglichkeiten in der Arbeitswelt von heute“, in denen die Bildungssysteme der einzelnen Länder erläutert und anhand spezieller Berufsbilder exemplarisch dargestellt wurden. Das Schulsystem in Hessen übernahm der IGS – Koordinator Arno Esser, der dabei die besondere Rolle der Integrierten Gesamtschule im dreigliedrigen Schulsystem der Bundesrepublik Deutschland in den Mittelpunkt stellte und deutlich machte, dass das Ziel der IGS eine größtmögliche Chancengleichheit sei. „Bei uns wird nicht selektiert, sondern integriert und gefördert“, stellt Arno Esser das besondere Konzept der IGS heraus.

Am Dienstag wurden dann „Interviews mit Mitgliedern des Arbeitsmarktes“ von den einzelnen Ländern in Videos präsentiert. Hier wurde exemplarisch erläutert, welche schulischen Voraussetzungen für den jeweiligen Beruf gebraucht werden, welche Inhalte die Ausbildung umfasst, wie die Verdienstmöglichkeiten sind und was an den Berufen positiv und negativ ist. Um den Schülern ein konkretes Bild von der Situation in Hessen zu geben hatte Erasmus+ Koordinator Torsten Piske den Leiter für Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit von Hessenmetall, dem Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessens, Herrn Sascha Drechsel zu einem Vortrag an die IGS eingeladen. Dabei wurde sehr deutlich, wie unterschiedlich die Situation für Jugendliche in den einzelnen Ländern ist: Während in Hessen in vielen Bereichen, z.B. im Baugewerbe und im Pflegebereich, Auszubildende gesucht werden, gibt es in Rumänien oder Spanien für fast die Hälfte der 17 – 24-Jährigen keinen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. „Ich möchte, dass dieses Projekt, dieser Besuch in Deutschland den ausländischen Schülern Mut macht, zumindest für ein paar Jahre in die Bundesrepublik zu kommen, eine Ausbildung oder einen Job zu machen. Das hilft der deutschen Wirtschaft und natürlich den Jugendlichen, die mit ganz neuen Erfahrungen und fundierten Kenntnissen in ihre Heimat zurückkehren können“, kommentiert Torsten Piske. Für  konkrete Einblicke in die Welt der Arbeit sorgten dann eine Werksführung bei der international renommierten Firma Schunk in Heuchelheim sowie ein Besuch der Asklepios-Klinik in Lich, bei dem Geschäftsführer Uwe List ein sehr engagiertes Gespräch mit den Teilnehmern führte und über die vielfältigen beruflichen Möglichkeiten informierte, die ein Krankenhaus bietet. Auch ein Besuch beim Busecker Bürgermeister Dirk Haas stand auf dem Programm. Er betonte, wie wichtig diese internationalen Kontakte für seine Gemeinde sind und hieß die europäischen Gäste in Buseck wärmstens willkommen. Und die vielen Geschenke, die diese im Namen ihrer Bürgermeister mitgebracht hatten, überwältigten ihn schier. Stadtführungen in Giessen, Marburg und Frankfurt vermittelten den Gästen deutsches Leben und deutsche Kultur, und ein Besuch von Schloss Freudenberg gestaltete sich als ein Fest für die Sinne. Und ganz viel deutsches Leben konnten die Schüler natürlich durch die Gastfamilien erfahren, in denen sie untergebracht waren. „Das war für mich eine der besten Wochen meines Lebens! Das Gefühl in der Gruppe, das Miteinander der Schüler war einfach toll. Und ich habe viel gelernt“, kommentiert Jean-Philippe Estripeaut, ein französischer Schüler aus Martinique, die Eindrücke seiner Zeit in Buseck.

Und jetzt freuen sich alle schon auf das nächste Treffen, das in der ersten Maiwoche in Rumänien stattfinden wird. Dort wird dann geübt, wie man eine Firma gründet.

Torsten Piske, Ulrich Steinbach

Buseck, den 02.03.2017

"Hast du Töne" vor großem Publikum

Die Ensemble des Kooperationsprojektes der Gesamtschule Busecker Tal und der Musikschule werden immer zahlreicher. Aufgrund der Schwerpunktbildung Musik, auch am Vormittag, entstanden zahlreiche neue Projekte, die sich nun vorgestellt haben, da sie in Schlitz auf Probenfreizeit waren. Es spielten: Keyboardensemble 5/6, Gitarrenensemble 6, BläserBand 6, BläserBand 7/8, Gitarrenensemble 7/8, Streicherensemble 7-10, Gitarrenensemble 9/10 und die BläserBand 9/10. Zu hören war Musik von Pop bis Klassik, wobei diese, für das zahlreiche Publikum, durch Tonanlage verstärkt und durch Lichteffekte der EventManager positiv hervorgehoben wurde.

Die tollen Probenergebnisse haben u.a. dazu geführt, dass ein Ensemble sogar zum Landeskonzert (s.u.) eingeladen wurde!

Presse: Gießener Allgemeine

           Gießener Anzeiger

Ulrich Steinbach

Buseck, den 20.02.2017

Fachbereich Mathematik fördert Jungarchitekten

Das Projekt „Außergewöhnliche Wohnhäuser“ wurde zum ersten Mal im Jahrgang 8 innerhalb von drei Wochen durchgeführt. Alle Schüler des Jahrgangs haben in Gruppen daran teilgenommen. Dabei mussten die Schüler Flächeninhalte von z.B. Trapez oder Drachenviereck berechnen, Dreiecke und Vielecke konstruieren und Volumen von Quadern oder Prismen berechnen. Nach der Planung wurden die Häuser gezeichnet, berechnet und in einem eigenen Maßstab gebaut. Bei der Bewertung wurde die Präsentation, das Modell und die Planungsunterlagen vom Haus zu gleichen Teilen berücksichtigt. Vielleicht gibt dieses Projekt Anregung selbst den Beruf des Architekten zu ergreifen.

Desire Agel, Ulrich Steinbach

Buseck, den 13.02.2017

Die Mathematikschulsieger sind gefunden

Es wurde gelernt, geübt und hart gekämpft, jetzt stehen sie fest:

Gruppe A: Hans Borgmann (Platz 1)

Gruppe B: Hendrik Stroh, Nick Magel (Platz 1)

              Lucas Rodriques Fuchs, Niklas Fink (Platz 3)

Gruppe C: Natan Wilpert und Lisa-Marie Hansmann  

              (Platz 1)

Wir gratulieren zum Erreichen der 2. Runde des Mathematikwettbewerbs auf Kreisebene am 08.03.2017 in Wettenberg.

Ulrich Steinbach, Brigitte Wagner

Buseck, den 10.02.2017

Projektunterricht mal anders - wir lernen die IKL-Schüler kennen!

Zusammen in der Klasse sitzen, Vorträge und Produktvorstellungen hören oder an einem Projekt arbeiten. So sieht normalerweise Projektunterricht an Schulen aus, nicht bei uns im Jahrgang 9!

Um die IKL-Schüler auf unserer Ebene näher kennenzulernen, kamen diese in Kleingruppen in unsere Klassen und haben sich mit ihrer Geschichte vorgestellt. Dies fanden wir so spannend, dass wir mit ihnen gemeinsam den Projektunterricht in den komnmenden Wochen gestaltet wollten.

In 8 Workshops, bei denen man Henna (Tatoo), Jumpstyle, Steparobic, Brettspiele, Theater, Ukulele, Basteln, Holzarbeiten und kulinarisches Kochen kennenlernte, entstanden erste Freundschaften. Am Ende haben wir unsere Ergebnisse bei einer gemeinsamen Feier vorgestellt.

Yves Mamy, Vanessa Pieshold, Ulrich Steinbach

Buseck, den 04.02.2017

Eine eigene Cajon-Show begeistert die Zuhörer

Bei uns spielt man nicht nur Gitarre, Geige und Klavier, diesmal stand das Cajon im Mittelpunkt.

Ein WPU-Kurs des 8. Jahrgangs stellte nun seine selbstgebauten Cajon-Trommeln vor, indem sie nicht nur über den Bau berichteten, eine Trommelshow begeisterte die vielen Zuhörer.

Unter der Leitung von Herrn Havemann und Herrn Schlitt waren die Schüler sehr konzentriert, galt es doch mehrere komplizierte afrikanische Rhythmen zu spielen, die teilweise bis zu 15 Minuten dauerten.

Die Cajon-Trommeln kommen ursprünglich aus Peru und Cuba. Es sind sozusagen "Trommelkisten" aus Holz, die als Ersatz für z.B. ein Schlagzeug gebaut werden. Dementsprechend hört man auch die Bass-Trommel oder einen Snaresound.

Mittlerweile verbreitet sich das "Ersatzschlagzeug" auch in Europa und der restlichen Welt.

Am Bau des Instruments und der Einübung der Trommel-Choreografie arbeiteten die Schüler etwa ein halbes Jahr. Wir fanden das Ergebnis toll.

Yves Mamy, Vanessa Pieshold, Ulrich Steinbach

Buseck, den 04.02.2017

Die "aktuellen" Informationen zu den bisherigen Schulhalbjahren, der letzten Jahre, finden Sie hier.